Moxibustion

Wie die Nadelakupunktur hat auch die Moxibustion eine jahrtausendealte Tradition. Sie wird vor allem bei Krankheiten mit Mangelzuständen angewendet.

Bei der Moxibustion werden Akupunkturpunkte durch Abbrennen von getrockneten Blättern von «Artemisia vulgaris» (Beifuss) angewärmt. «Artemisia vulgaris» ist eine Heilpflanze, die sowohl in Asien als auch in Europa beheimatet ist. Die Blätter der Pflanze werden getrocknet, gereinigt und daraus watteartiges Pulver hergestellt.

 

Es gibt verschiedene Formen der Moxibustionsanwendung

  • Direkte Moxibustion
  • Indirekte Moxibustion
  • Moxibustion mit Moxazigarren
  • Infrarotmoxibustion

Die Hauptanwendungsgebiete der Moxibustion sind Erkrankungen von chronischem Charakter, wie z.B. chronische Bronchitis, chronisches Asthma bronchiale, chronische Diarrhö, rheumatische Erkrankungen, Depressionen, Schwächezustände nach chronischen Erkrankungen sowie Erschöpfungsreaktionen.